Kolloidales Silber - Ein Superantibiotikum

Der therapeutische Siegeszug eines „Wasserentkeimungsmittels“

Als Wasserentkeimungsmittel kann und konnte es jeder Camper für die Entkeimung seiner Wassertanks kaufen. Die NASA und fast alle Fluggesellschaften setzten es als Entkeimungsmittel für das an Bord befindliche Wasser ein. Dass es aber - als Spurenelement in destilliertem Wasser gelöst - eine Wirkung hat, die sich mit den besten Antibiotika messen kann, wurde über eine lange Zeit hinweg ignoriert. Ignoriert vielleicht deswegen, weil der Einsatz von Antibiotika so "selbstverständlich" geworden ist.

Problem: Antibiotikum

Resistenzbildungen, heftige Nebenwirkungen und die Erkenntnis, dass Antibiotika das darmabhängige Immunsystem zerstören, sind ein offenes Geheimnis. Über zwei Dutzend Bakterienstämme sind mittlerweile bekannt, gegen die kein klassisches Antibiotikum mehr etwas ausrichten kann. Bereits über die Massenmedien wird zugegeben, dass in den Krankenhäusern die Angst umgeht. Nosokomiale Infektionen und deren prekäre Auswirkungen nehmen in ungeahnter Dimension zu.

Seit vielen Jahrzehnten ist bekannt, dass Silber in ionisierter Form ein nachgewiesenes Minimum von 650 Erregern wirkungsvoll und absolut ohne irgendwelche Nebenwirkungen bekämpfen kann und zwar Bakterien, Viren und Pilze. Antibiotika resistente bzw. austherapierte Fälle von infektiösen Geschehen konnten über die Silbertherapie zuverlässig auskuriert werden.

"Kolloidales Silber" - Die Wirkungsweise

Nachweislich unterbricht das ionisierte Silber die für das Leben der Bakterien notwendige Atmungskette ähnlich der in der Schulmedizin bekannt gewordenen Proteasehemmer, in dem sich die Ionen an der Zellmembran der Bakterien festsetzen. Das allerdings ohne die zum Teil dramatischen Nebenwirkungen dieser Medikamente. Bei der Bekämpfung von Viren blockieren die Silberionen die Basenpaare in der DNA und verhindern so eine Reduplikation der Viren. Da die Silberionen die Bakterien nicht direkt angreifen, sind Resistenzbildungen nicht möglich.

Kolloidal gelöstes Silber, als Spurenelement in destilliertem Wasser gelöst (therapeutische Konzentration liegt bei zwischen 25 - 30 ppm, äquivalent 25 - 30 mg/Liter) ergibt eine Nahrungsergänzung, welche unter der Einnahmeempfehlung und Überwachung eines Therapeuten jedes herkömmliche Antibiotikum in den Schatten stellt: Das Spektrum ist um ein vielfaches größer, Nebenwirkungen konnten auch bei hohen Konzentrationen und Langzeitanwendungen keine festgestellt werden.

Die Herstellung ...

von qualitativ hochwertigem "Kolloidalem Silber" erfolgt mittels eines elektrischen Generators, welcher über ein Elektrolyseverfahren aus 99,999 % reinen Silberstäben die mikroskopisch kleinen Silbercluster in destilliertem Wasser herauslöst. Vom Autor ausschließlich empfohlen:

„Ionic pulser Standard S/plus“, zu erhalten bei

www.silberstab.de

Allgemeine Therapieempfehlungen zur Einnahme von kolloidalem Silber

Standardtherapie: bei bakteriellen und / oder viralen Infektionen: 3 Tage lang 3x100 ml, weiter 2x100 ml Silberwasser (Standard 25 ppm) trinken. (Morgens und abends, immer auf leeren Magen!)

Bitte beachten: ca. 10 min. vorher und nachher kein Mineralwasser trinken! Ca. 15 min. nichts essen.

Therapieprinzip: Therapie bis zur Ausheilung!

Die Werte gelten für einen Erwachsenen mit einem Körpergewicht von 60 – 80 kg. Bei Kindern wird die Menge prozentual deren Körpergewicht angepasst!

Faustregel für die Dosierung bei Kindern und Erwachsenen: 1 ml kolloidales Silber pro Kg Körpergewicht.

Äußerliche Anwendung: Tupfer mit ca. 50 ppm colloidal silver tränken und auf schlecht heilende oder eitrig infizierte Wunden auflegen. Verbandswechsel je nach Situation 2 – 3x täglich. Anwendung auch bei Warzen und Kondylomen (Feigwarzen) Auflage über Nacht.

Augentropfen/Ohrentropfen: Die Silberlösung in eine Pipettenflasche geben und 2-3x täglich einträufeln.

Prophylaktisch kann ein Glas (100 ml, 25 ppm) morgens oder abends schluckweise auf leeren Magen getrunken werden.

Auch bei hartnäckigsten Infektionen muss die Therapie nach 7 – 14 Tagen positive Veränderungen zeigen, sonst Überlegung einer Kombinationstherapie! Hier eignen sich z.B. der Zapper nach Dr. Hulda Clark, Olivenblattextrakt (z.B. von der Fa. SinoPlaSan) oder spanischer Oreganoextrakt (Fa. Müller & Birkeneder, Scheidegg, Tel.: 08381-940912).

Die eisernen Regeln der Silberherstellung zusammengefasst

  • Verwenden Sie grundsätzlich destilliertes Wasser (für Laborzwecke), chemisch rein nach VDE-Vorschrift 0510. (Gibt’s auch im Supermarkt). Immer mehr Anwender kaufen sich auch ein Dampfdestilliergerät.
  • Erhitzen Sie das Wasser auf ca. 60°C, d.h. lassen Sie es leicht sieden und stellen Sie es beiseite, bis kein Siedegeräusch mehr zu hören ist.
  • Füllen Sie ein 200 ml-Glas (z.B. „Thomy-Senfglas“) bis ½ cm unter den Rand.
  • Legen Sie das Modul mit den Silberstäben auf das Glas, sodass die Silberstäbe eingetaucht sind.
  • Stellen Sie für eine Konzentration von 25 ppm einen Kurzzeitwecker auf 20 Minuten.
  • Auf Vorrat hergestelltes kolloidales Silber nur in metallfreie braune Lichtschutzflaschen aus der Apotheke abfüllen.
  • Die Silberlösung muss ca. 15 Minuten vor dem Essen und grundsätzlich immer auf leeren Magen getrunken werden.
  • Keinesfalls vorher oder 15 min. danach (Mineral-) Wasser trinken!

Diese Angaben beziehen sich ausschließlich auf den IONIC PULSER Standard S der Firma Medionic in Heilbronn. Dieses Gerät war das erste und ist heute das ausgereifteste Gerät in Europa. Erhältlich ist der Generator bei www.silberstab.de